Else Geissel-Schulz
aan
Menno ter Braak (Rotterdam)

Berlijn, 20 januari 1931

Lieber Menno,

Mit gleicher Post schicke ich eine kleine Warenprobe an Dich. Sie enthält eine Waffel und zu dieser Waffel bitte ich Dich mir ein sogenanntes Waffeleisen zu besorgen. Man soll es in Holland in fast jedem Eisen- oder Haushaltladen bekommen. Ich bin darum sehr gebeten worden es an Dich zu schicken und Du tätest mir damit einen Gefallen. Also bewaffne Dich mal mit dieser köstlichen Waffel und [versuche] Dein Heil. Du wird es sicher richtig machen und dann schicke das Eisen auch als Wareprobe sofort an meine Adresse. Schreibe auch, was es kostet, denn der gute Mann muss es natürlich auch bezahlen. Bei dem Päckchen darf aber nichts Geschriebenes beiliegen.

Wie steht es denn mit Deinen Papieren? Die brauche [ich] sehr denn Gerdas Pass muss ihrer Staatsangehörigheit wegen auch nach Holland geschickt werden, aber erst müssen alle Papiere hier sein. Und wenn es nicht zeitig [xxxx] dann kann sie am 28 Februar nicht über die Grenze. Du musst auch eine einwilligung Deiner Eltern haben. Und Eile Antwort.

Ja Menno, verloben ist schneller als heiraten. Dir und Truida viele Grüsse von deiner ‘Schwiegermutti’ Else.

 

Origineel: particuliere collectie

vorige | volgende in deze correspondentie
vorige | volgende in alle correspondentie